Trockner und Einbrennöfen

Haftwassertrockner:

Im Haftwassertrockner wird das vorhandene Wasser, welches sich auf dem Werkstück befindet, optimal getrocknet. Dabei kommen speziell für den Prozess entwickelte Luftdüsen zum Einsatz, welche eine möglichst turbulente Luftströmung um das Werkstück generieren. Dadurch kann die Trockentemperatur auf ein Minimum reduziert werden.

Durchlaufeinbrennofen:

Dies ist die einfachste Form eines Einbrennofens. Die Teile werden mittels Fördersystem durch den Ofen gefahren. Hierbei wird anhand der Förderstrecke und der Fördergeschwindigkeit die Einbrennzeit definiert. Die Ofensysteme werden jeweils ohne Türen, jedoch mit Schleusen gebaut. Energetisch gesehen, ist dies die teuerste Lösung, jedoch ist die Investition sehr tief.

A-Schleusen Einbrennofen:

Der A-Ofen ist aus energetischer Sicht die optimalste Lösung. Zudem werden bei diesem System keine Türen und Schleusen benötigt. Bezüglich Platzbedarf ist eine genügend hohe Halle gefordert. Der A-Ofen wird vorwiegend für kleinere Werkstücke eingesetzt.


Takteinbrennofen:

In den meisten Fällen wird ein Takteinbrennofen eingesetzt. Die Öffnungen werden mittels Türen beim Aufheizprozess und nach jedem Takt geschlossen. Dadurch kann sehr viel Energie gespart werden. Die Werkstücke fahren in den Takteinbrennofen ein und verbleiben so lange darin, bis die eingestellte Sollzeit abgelaufen ist. Bei grossen Öffnungen können zusätzlich Luftschleusen eingebaut werden.


Angelierzone / Schleusen:

Eine Angelierzone wird bei häufigen Farbwechseln eingesetzt. Die Zone wird geregelt mit heisser Luft versorgt, welche vom Lüftungsaggregat des Einbrennofens erzeugt wird. Hier startet der Vernetzungsvorgang, indem der Pulverlack bei niedriger Temperatur aufgeschmolzen wird. Dadurch wir eine sehr hohe Qualität erreicht. Die Angelierzone kann gleichzeitig auch als Temperaturschleuse betrachtet werden. Dadurch gelangt sehr wenig Wärme aus dem Ofensystem in die Halle.


Türsystem:

Bei unseren Ofensystemen kommen individuelle Türsysteme zum Einsatz. Abhängig von Teiledimensionen und Platzverhältnissen planen wir Flügel- oder Schiebetüren ein. Diese können als Einzel- oder Doppeltüren ausgeführt werden.

Ein besonderes Augenmerk ist auf die Doppelschiebetüren zu setzen. Diese werden mit einem Elektromotor angetrieben, können individuell auf- und zugefahren werden und haben die komplette Sicherheit bereits im Antrieb integriert. Dadurch entfallen zusätzliche Sicherheitsleisten, welche jährlich kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht werden müssen.

Technische daten:

Übliche Teiledimensionen:
Länge: 1m – 12m
Breite: 0.2m – 2m
Höhe: 1m – 3.5m

Weitere Dimensionen können gerne besprochen werden.

Heizungsart:
Erdgas
Propangas
Öl
Elektrisch
Thermoöl
Brauchwarmwasser
Hackschnitzel

Direkt- und Indirekte Beheizung

Temperaturen:
Standard 40 – 220°C
Speziallösungen bis 300°C

Temperaturgenauigkeit:
bis zu +/- 5°C

Trocknerisolation:
Steinwolle mit einer Dichte 135 kg/m³ und
einem U-Wert von 0.24 W/m²K

Isolierstärke der Ofenhülle:
Von 40 – 80°C = 60mm
Von 80 – 220°C = 150mm

Luftmengen:
Von 5’000 – 100’000 m³/h

Steuerung:
Bedarfsgerechte Abluftsteuerung mittels eigenem Ventilator

Normen:
DIN EN-1539
AMS 2750 für die Flugzeugindustrie

Weitere Ofenanwendungen:
Trocknungstruhen
Kondensationstrockner
Strahlungsöfen (Gas Katalytisch / IR)
Spezialofensysteme

Kammeröfen

Kammerofen:

Unser Kammerofen wird gemeinsam mit Ihnen optimal in Ihren Fertigungsablauf integriert. Dabei kommen folgende Kammerofen-Typen zum Einsatz:

– Kammerofen klassich
– Hordenwagenofen
– Temperofen, für speziellen Temperaturkurven-Programme
– Durchlaufofen
– Anlassofen


Einsatzgebiet:

Unserer Kammereinbrennöfen kommen in folgenden Industrien zum Einsatz:

– Luft-und Raumfahrtindustrie
– Automobilindustrie
– Kunststoff- und Polymer- Industrie
– Pharmaindustrie
– Oberflächenindustrie
– metallverarbeitende Industrie
und viele weitere.


Türsystem:

Bei unseren Kammeröfen kommen individuelle Türsystem zum Einsatz. Abhängig von Teiledimensionen und Platzverhältnissen planen wir Flügel- oder Schiebetüren ein. Diese können als Einzel- oder Doppeltüren ausgeführt werden. 

Technische daten:

Übliche Nutzraumdimension:
Länge: 1.0m – 6.0m
Breite: 0.5m – 4.0m
Höhe: 1.0m – 3.0m

Weitere Dimensionen können gerne besprochen werden

Heizungsart:
Erdgas
Propangas
Öl
Elektrisch
Thermoöl

Direkt- und Indirekte Beheizung

Temperaturen:
Standard 20 – 350°C

Temperaturgenauigkeit:
bis zu +/- 5°C

Trocknerisolation:
Steinwolle mit einer Dichte 135 kg/m³ und einem U-Wert von 0.24 W/m²K

Isolierstärke der Ofenhülle:
Von 40 – 80°C = 60mm
Von 80 – 220°C = 150mm
Von 220 – 350°C = 200mm

Übliche Luftmengen:
Von 1’000 – 20’000 m³/h

Steuerung:
Bedarfsgerechte Prozesssteuerung

Normen:
DIN EN-1539
AMS 2750 für die Flugzeugindustrie

Chemiedosierung Basic

Ziel: Stabiler Prozess mit wenig Aufwand!

Hardware:

Für unsere Anlagen verwenden wir Produkte von Prominent, Sera und Jumo.
In der Basic Variante werden Magnet Membranpumpen verbaut. Mit der punktgenauen Dosierung wird nur soviel dosiert wie nötig.

– An einem IBC können mehrere Pumpen angeschlossen sein.


Grundfunktionen:

– Messung von Leitwert, pH, Temperatur
– 2-Punkt Kalibrierung der pH Sonden über Steuerung oder Messumformer
– Setzen von Sollwerten für Minimum und Maximum
– Setzen von Grenzwerten für Minimum und Maximum
– Leermeldung mit Vor- und Hauptalarm 


Erweitere Funktionen:

– Anlaufsperre über Zeit und / oder Anzahl Takte
– Dosierimpulse über Zeit oder Menge
– Chargendosierung Taktgesteuert absolut oder über Begrenzung durch Istwert
– Chargendosierung Zeitgesteuert 
– Pro Chemie kann jeweils ein Additiv im Verhältnis mit zudosiert werden
– 
Manuelles «Nachschärfen» mit Chemie

Technische daten:

Pumpe: Magnet Membranpumpen  

Volumenströme: von 1 ml/h bis 80 l/h

Drücke: 4-25 Bar

Materialien:
– PVDF
– PP
– PVC
– Edelstahl 1.4571/1.4404

Reproduzierbarkeit: ± 2%

Sicherheit: Integriertes hydraulisches Überström- und Entlüftungsventil

Schutzklasse: IP 66

 

 

 

Chemiedosierung Master

Unser Grundsatz: Sicheres Handhaben von Chemie!

Hardware:

Für unsere Anlagen verwenden wir Produkte von Prominent, Sera und Jumo.
Die frequenzgesteuerten Pumpen mit dynamischer Geschwindigkeitsanpassung erlauben es, präzise Dosiermengen zu haben und für Badansätze grosse Mengen mit der gleichen Pumpe zu realisieren.

– Es können mit einer Pumpe mehrere Bäder bedient werden.
– An einem IBC können mehrere Pumpen angeschlossen sein.
– Erfassung der Durchsatzmengen über Messzellen, Taktgebersignale Auslitern/Zeiteinheit


Grundfunktionen:

– Messung von Leitwert, pH, Temperatur
– 2-Punkt Kalibrierung der pH Sonden über Steuerung oder Messumformer
– Setzen von Sollwerten für Minimum und Maximum
– Setzen von Grenzwerten für Minimum und Maximum
– Anzeigen der Tankfüllstände


Erweitere Funktionen:

– Funktionen zum Heben und/oder Senken des Istwerts über Chemiezusatz oder Abreicherung* über Regler
– Anlaufsperre über Zeit und / oder Anzahl Takte
– Dosierimpulse über Zeit oder Menge
– Ausgleich von Frischwasserzufuhr über Verhältnis mit Chemie**
– Chargendosierung taktgesteuert absolut oder über Begrenzung durch Istwert
– Chargendosierung zeitgesteuert 
– Pro Chemie kann jeweils ein Additiv im Verhältnis mit zudosiert werden.
– 
Manuelles «Nachschärfen» mit Chemie


Datalogging / Auswertung:

Alle relevanten Daten werden geloggt und auf einem SQL Server aufgezeichnet.
Die Daten könnten ausgegeben und exportiert werden. Diese sind:
– Verbräuche und Abwasser* pro Bad / Chemie / Wasser**
– jeweils pro Stunde, Tag, Woche, Monat, Jahr (über Power BI)
– Anbindung über MES-Server oder Standalone direkt am Laboranten-PC***

 

* Eine Abreicherung ist nur möglich, wenn die erforderliche Hardware zum aktiven Abpumpen verbaut ist.
**Nur möglich, wenn Wasserzufuhr mit einer Messung erfasst wird
***Verbindung zu MES-Server bzw. zur Steuerung erforderlich (Routing)

Technische daten:

Verschiedene Pumpen:
– FU gesteuerte Motor-Membranpumpe für genaue Dosierung und hohe Leistungen
– Magnet Membranpumpen für Additive mit kleinen, aber hochgenauer Dosierung 

Volumenströme: von 1 ml/h bis 1000 l/h 

Drücke: 4-25 Bar

Materialien:
– PVDF
– PP
– PVC
– Edelstahl 1.4571/1.4404

Reproduzierbarkeit: ± 2%

Sicherheit: Integriertes hydraulisches Überström- und Entlüftungsventil

Schutzklasse: IP 55 und IP 66

 

 

Sprühvorbehandlungsanlagen

Wir unterscheiden folgend Anlagetypen:

Einkammer:

Speziell für Kunden mit knappen Platzverhältnissen. Die einfachste Variante hat zwei Bäder und einen Schlussspülkranz. Damit lassen sich für Innenanwendungen Stahl, Aluminium und verzinkte Bauteile vorbehandeln. 
Für Kunden mit erhöhten Anforderungen bieten wir auch eine Sonderlösung mit mehreren Tanks um so Outdoor Qualität für Aluminium zu erreichen. Parallel dazu lassen sich auch Stahl und verzinkter Stahl behandeln, wobei die Kapazität jedoch auf 3-4 Chargen pro Stunde limitiert ist. 
Schmale Bauteile können auch bis zu 3 Gehängen in einer Charge gereinigt werden.


Mehrkammer:

Pro Kammer können bis zu vier Prozessschritte ausgeführt werden, solange dies die Taktzeit zulässt.
Nebst der klassischen Schiebetür bieten wir auch die von uns entwickelte Doppelflügeltür an. Diese bietet einige Vorteile: Weniger Verschleppung, kein stehendes Wasser und somit keine Probleme mit Keimen. Als weiteren Vorteil können auf den Türen Sprühkränze installiert werden. So wird bei Aluminiumprofilen auch der Hohlraum gespült, was bessere Ergebnisse und längere Standzeiten der Passivierung erzielt. 

Bezüglich Energieeffizienz ist dies sicher die beste Lösung bei Sprühanlagen.
In Kombination mit unserer Chemiedosierung ein richtiges Dreamteam.

Durchlaufanlagen:

Durchlaufanlagen sind im Grundsatz wie Mehrkammeranlagen, jedoch ohne Türen und mit einem Prozessschritt pro Kammer. Wir empfehlen diese bei kleinem Durchsatz oder wenn Einzelbauteile aufgehängt werden und die Taktzeit unter 3 Minuten ist. 

 

Mehrspurige Anlagen:

Zur Verdopplung der Kapazität bieten wir auch Doppelspuranlagen an. Diese können als Kammer- oder Durchlaufanlagen ausgeführt werden. 
Dabei können, sowohl komplett parallel oder auch über Kreuz, Prozesse gefahren werden. 
Parallel bedeutet, dass zwei Linien parallel die gleichen Prozesse durchfahren. 
Über Kreuz bedeutet, dass in einer Kammeranlage die eine Linie Prozess A und die zweite Linie Prozess B gleichzeitig ausführen kann. 

Technische daten:

Teiledimensionen:
Länge: 1m – 8m (auf Wunsch auch länger)
Breite: 0.2m – 2m
Höhe: 1m – 3.5m

Anzahl Prozessschritte:
üblicherweise zwischen 1 und 12 in 1 bis 7 Kammern

Grundlegende Prozesse:
– Entfetten
– Spülen
– Beizen (für Aluminium sauer und alkalisch)
– Passivierungen

Verweilzeiten:
von 10s bis 10min

Materialien:
Chromstahl 1.4307 und 1.4404

Luftmengen: 
2’000 – 20’000 m³/h

Fördersysteme:
– P+F im Taktsystem
– Durchlaufanlagen mit 0.5 – 4 m/min
– Manuell bei 1 Kammeranlagen

Badpflege Systeme:
– Beutelfilter
– Kerzenfilter
– Ölabscheider
– Koaleszenzabscheider
– Ultra- und Nanofiltration

Abwasseraufbereitung:
– CP Anlagen (chemisch/physikalisch)
– Verdampferanlagen (Kreislaufsysteme)
– Flockungsanlagen

 

 

Tauchvorbehandlungsanlagen

Manuelle Anlagen:

Eine Sonderform der Tauchvorbehandlung findet bei kleinen Anlagen Anwendung. Mit einem kleinen Kran können Einzelteile oder Körbe von Bad zu Bad getaucht werden. Die Anzahl der Schritte ist nicht begrenzt. 

Anlagentypen:

Nebst der klassischen Linienanlagen bieten wir auch U- und Z-Aufbauten an.
U-Form Anlagen sind oft zwei separate Strassen mit Transferzonen. 
Z-Form Anlagen haben mindestens 2 oder oft 3 parallele Badreihen. Diese werden mit 3-achsigen Umsetzern ausgerüstet.
Der Vorteil liegt dabei bei der Kompaktheit.  

Energieoptimierung:

Damit die Anlage so effizient wie möglich läuft, haben wir die Energieoptimierung laufend entwickelt. Hocheffiziente Pumpen mit FU Regelungen erhöhen im richtigen Moment die Leistung. Dann sorgt eine Lüftungsanlage für den nötigen Luftwechsel. Die Wärme der Abluft wird zurückgewonnen. 

Umwälzungsarten:

Abhängig vom Prozess braucht es eine Umwälzung des Badmediums. 
Zum Einsatz kommen:
– Luftumwälzung mit Seitenkanalverdichter
– Eduktoren weil diese den Pumpenstrom erhöhen
– Rührwerke

Deckel:

Oft gehen in der Planung die automatischen Deckel vergessen, obwohl bekannt ist, dass diese viel Energie einsparen. Analog zum Wasserkochen in der Pfanne, reduzieren Deckel die Verdampfungsverluste.
Wir führen verschiedene Deckelsysteme im Sortiment, wodurch wir für Sie die passende Lösung finden können.

Luftwäscher:

Gewisse Prozesse fordern den Einsatz eines Luftwäschers, damit keine Aerosole in die Umwelt entweichen können. 

Technische daten:

Teiledimensionen:
Länge: 1m – 12m
Breite: 0.2m – 2m
Höhe: 1m – 3.5m

Anzahl Prozessschritte:
üblicherweise  zwischen 3 und 20

Grundlegende Prozesse:
– Entfetten
– Spülen
– Beizen
– Passivierungen
– Tauchlacke
– Trocknung

Verweilzeiten: von 1s bis 30min

Materialien:
Chromstahl 1.4307 und 1.4404
Kunststoffe

Luftmengen: 5’000 – 50’000 m³/h

Umsetzer System:
Automatik mit 1-5 Gehänge pro Umsetzerrahmen
Automatische Be- und Entladung möglich

Positioniergenauigkeit X, Y, Z Achse: +/- 1mm

Badpflege Systeme:
– Beutelfilter
– Kerzenfilter
– Ölabscheider
– Koaleszenzabscheider
– Ultra- und Nanofiltration

Abwasseraufbereitung:
– CP Anlagen (chemisch/physikalisch)
– Verdampferanlagen (Kreislaufsysteme)
– Flockungsanlagen

Manuelle Reinigung

Flexibilität:

Für Lohnbeschichter können solche Anlagen eine ideale Ergänzung zu automatischen Sprühvorbehandlungen sein. Übergrosse Teile können auf einer Nebenschiene separat bearbeitet werden.

Gross, grösser, RIESIG!

Ob Gasturbine oder Höchstdruckkompressor, solche Bauteile kann man nicht automatisch reinigen. Da diese Komponenten auch nur schwer zu bewegen sind, kommen unsere Multifunktionskabinen zum Einsatz. Nebst dem eigentlichen Reinigen wird auch darin Getrocknet und Lackiert. Mehr dazu bei den Lackierkabinen. 

Tauchverfahren:

Eine Sonderform der Tauchvorbehandlung findet bei kleinen Anlagen Anwendung: Mit einem kleinen Kran können Einzelteile oder Körbe von Bad zu Bad getaucht werden. Die Anzahl der Schritte ist nicht begrenzt. 

Technische daten:

Dimensionen:
Länge: 2m – 35m
Breite: 2m – 10m
Höhe: 3m – 5m

Beleuchtung: LED, dimmbar

Integrierte Hochdruckreiniger mit 180bar
Schlauchhaspel und Wechseldüsen

Wände: 1.4307

Luftmengen: 5’000 – 50’000 m³/h

Bodenbeschaffenheit: Gruben, Gitterroste oder glatt mit Sumpf

Integration von Fördertechnik ist möglich

Multifunktionskabinen

 

Volle Flexibilität:

Durch die grossen Räumlichkeiten oder auch durch zonengesteuerte Zu-und Abluft erreichen wir alle Kundenbedürfnisse mit vollster Flexibilität.

 

Optimierter Prozessablauf:

Durch die Multifunktionsfunktion können die riesigen Werkstücke in einer Position gewaschen, getrocknet, lackiert und forciert getrocknet werden, ohne die Teile zu bewegen.

 

Wartungsfreundlich:

Auch die Grössten Kabinen können mit einer optimalen Wartungszugänglichkeit optimal und benutzerfreundlich Unterhalten werden.

 

Normensicher:

Entsprechend den gängigen EN-Normen werden auch diese Kabinen der e. Luterbach AG ausgelegt. 

 

Energieeffizient:

Innovation in der Energieeffizienz ist auch bei überdimensionalen Anwendungen entscheidend für tiefe Betriebskosten.

 

Schwerlastfähig:

Schwerlasten können bei Bedarf mit innovativen Förder- und Handlingsystemen sicher und genau für den Lackierprozess bereitgestellt werden. 

 

Schnell Umschaltbar:

Zwischen den einzelnen Modi kann im Minutentakt umgestellt werden. Unser spezielles 2-fach Filtersystem macht es möglich.

Technische daten:

Grundlegende Funktionen:

– Waschen mit Hochdruckreiniger
– Trocknen von Haftwasser
– Lackieren
– Abdunsten
– Lacktrocknen
– Standby

Grundlegende Komponenten:
– Ventilatoren
– Filtersysteme 
– Beheizung 
– Wärmerückgewinnung
– Befeuchtung
– Kühlung / Entfeuchtung
– Reinigungsgerät

Materialien:
Stahl verzinkt
Stahl lackiert
Chromstahl 1.4307 und 1.4404
Kunststoffe wie PPs

Luftmengen: 2’000 – 260’000 m³/h

Temperaturen:  bis 60 °C

Filtersysteme:
– Grobstaubfilter ISO coarse 40% (G3)
– Maschinenschutzfilter ISO ePM10 50% (M6)
– Feinfilter ISO ePM1 70%
– Schwebstofffilter bis H14
– Luftwäscher

Beheizung:
– Elektrisch
– Heizwasser
– Gas direkt/indirekt
– Öl indirekt
– Thermoöl

Wärmerückgewinnung:
– Statische Plattenwärmetauscher (bis 65% Wirkungsgrad)
– Rotierende Wärmetauscher (bis 85% Wirkungsgrad)
– Sorbtionsregeneratoren (bis 85% Wirkungsgrad inkl. latenter Energie/Feuchte)
– KVS Systeme (bis 45% Wirkungsgrad)
– Wärmepumpen

Befeuchtung:
– Hochdruckbefeuchtung mit Osmosewasser
– Ultraschallzerstäubung
– Dampfbefeuchtung