Power & Free System

Leistungsstark:

Die Linienführung der Power & Free Fördertechnik erlaubt auch Steigungen und Gefälle (zum Beispiel für A-Öfen).


Maximale Flexibilität:

Durch die flexible Anordnung von Förderströmen können die Beschichtungsprozesse dem Platzbedarf angepasst werden. Förderstrecken können nach Wunsch getrennt und zusammengeführt werden. 


Für jede Umgebung:

Auch unter extremen Bedingungen wie hohen Temperaturen, Schmutz oder Feuchtigkeit bewährt sich ein Power & Free System.


Langlebig:

Dank Verschleiss reduzierender Bauart garantieren Power & Free Systeme eine lange Lebensdauer.


Intelligent:

Durch die intelligente Vernetzung mit der Anlagensteuerung können auch Sortierstrecken problemlos integriert werden.

Ergonomie:

Hub- und Senkstationen an den Auf- und Abnahmestellen erleichtern die Handhabung von Werkstücken.

Technische daten:

Gewichte:
von 10kg – 10’000kg

Für höhere Gewichte bieten wir individuelle Lösungen.
Nehmen Sie mit uns kontakt auf. 

Geschwindigkeiten:
Kontinuierlich

Temperaturen: 
bis 250°C

Steuerung: 
Aus einer Hand: Die e. Luterbach AG erstellt eine übergeordnete Steuerung, damit es keine unnötigen Schnittstellen gibt. 

Integration / Verknüpfung: 
Durch das SmartMES der e.Luterbach AG kann ein Datenaustausch mit jedem ERP Sytem garantiert werden.

Kreisförderanlagen

Kontinuität:

Das kompakte, in sich geschlossene System, ist auch für engsten Raum geeignet und kann so in schwer zugänglichen Bereichen eingesetzt werden.


Modular:

Eine Erweiterung, sowie die Anpassung an geänderte Produktionsabläufe, ist durch den modularen Aufbau jederzeit möglich.


Platzbedarf:

Optimale Platznutzung durch geringen Platzbedarf. 


Ökonomie:

Für Prozesse mit konstanten Taktzeiten die sinnvollste ökonomische Lösung.


Gehänge:

Individuell gestaltete Gehänge, ob für Einzelkomponenten oder als Sammelgehänge.

Technische daten:

Gewichte:
von 10kg – 1’000kg

Für höhere Gewichte bieten wir individuelle Lösungen.
Nehmen Sie mit uns kontakt auf. 

Geschwindigkeiten:
Kontinuierlich

Temperaturen: 
bis 250°C

Steuerung: 
Aus einer Hand: Die e. Luterbach AG erstellt eine übergeordnete Steuerung, damit es keine unnötigen Schnittstellen gibt. 

Integration / Verknüpfung: 
Durch das SmartMES der e.Luterbach AG kann ein Datenaustausch mit jedem ERP Sytem garantiert werden.

Handschiebesysteme

Modular:

Veränderungen in der Produktion können durch einfaches Ausbauen der bestehenden Fördertechnik schnell angepasst werden.


Wartungsarm:

Durch die einfache Technik ist das Fördersystem sehr wartungsarm.


Automatisierung:

Eine nachträgliche Automatisierung der Handschiebetechnik ist mittels Power and Free System möglich. 


Ergonomie:

Eine ausgeklügelte Handschiebebahn unterstreicht das Ergonomie Konzept Ihrer Firma für Ihre Mitarbeiter.


Komplettlösung:

Wir unterstützen Sie gerne mit individuellen Komplettlösungen für Ihren optimalen Materialfluss oder Integration in die bestehenden Beschichtungsprozesse.

Technische daten:

Gewichte:
von 10kg – 3’000kg

Für höhere Gewichte bieten wir individuelle Lösungen.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. 

Temperaturen: 
bis 250°C

 

Förderband Technik

Hoher Durchsatz: 

Mit der optimalen Bandbelegung kann ein enormer Durchsatz an Werkstücken erzielt werden.

 

Ohne Haken – Kein Entlacken:

Haken, welche mühsam entlackt werden müssen entfallen komplett.

 

Bandtechnik:

Die inhouse produzierten Metallbänder im Bereich Pulverapplikation, sowie die übergaben auf die Ofenbänder mittels Messerkanten sind jahrelang erprobt und einzigartig auf dem Markt.

 

Temperaturbeständig:

Im Bereich von Öfen werden hauchdünne temperaturbeständige Teflonbänder eingesetzt.

 

Alles unter Kontrolle:

Alle Bänder werden positionsgesteuert um eine Spurtreue zu gewährleisten.

 

Innovative Übergänge:

Dank der innovativen Technik können Kleinteile ab 10mm Durchmesser von einem Band auf das andere transferiert werden.

 

Innovative Wendetechnik:

Mittels innovativer Wendetechnik können Werkstücke auf Band im Kontinuierlichen Prozess gewendet werden.

 

Antriebs und Spanntechnik:

Die Bänder werden mittels eigenentwickelten Antriebs- und Spannstationen betrieben.

 

Einmalige Fördertechnik im Beschichtungsbereich:

Die Tochtergesellschaft SFB AG entwickelte diese Fördertechnik in den 90er Jahren und hat diese in den letzten 30 Jahren stetig weiterentwickelt. Die Anlagen sind global in verschiedenen Märkten im Einsatz.  

Technische daten:

Werkstückdimensionen:
Ab Durchmesser 10mm

Banddimensionen:
Breite: 400mm – 1000mm
Länge: Endlos

Ausführungen: 
– Metallbänder
– Teflonbänder antistatisch
– Rutschhemmende PVC Bänder

Durchsatz: 
bis zu 170 Millionen Teile pro Jahr / Schicht

Einsatzgebiet: 
Weltweit in allen Märkten

Typische Anwendungen: 
– Ferritringe
– Magnetringe
– Nanokeramische Ringe
– Auswuchtgewichte
– Parksensorengehäuse
– Rohrschellen
– Miederware
– Sägeblätter
– Griffe
– Automotive allgemein
– Schüttgut allgemein

Produktionsintegration:
Integration von automatisierter Auf- und Abgabe, oder auch inline in die bestehende Produktion ist möglich

Lackierkabinen in Anlagen

Hoher Automationsgrad:

Von der automatischen Bauteileerkennung bis hin zur Beschichtung mittels
Mehrachsroboter sind uns keine Grenzen gesetzt.

Reporting:

Mittels intelligentem MES-System können nach Bedarf alle gewünschten Prozesse überwacht
und rapportiert werden (auch mittels Remote).

Prozesssicherheit und Qualität:

Prozesssicherheit in allen Bereichen ermöglicht einen hohen Qualitätsstandart
auch bei heiklen Anwendungen.

Beschichtungsprozess:

Das Level der Automatisierung des Beschichtungsprozesses ist kundenspezifisch und auch in einzelnen Teilprozessen regulierbar. So sind auch halbautomatische Systeme mit Handhängebahn und teilautomatisierten Prozessen, wie zum Beispiel im Ofen möglich.

Hoher Durchsatz:

Durch die Automatisierung lässt sich eine möglichst hohe Gehängeausnutzung realisieren, was den Durchsatz enorm steigert.


Fördertechnik:

Prozessintegrierte Fördertechnik bringt die gewünschten Teile in der idealen Anordnung an die definierten Prozesse um einen optimalen Workflow mit möglichst hohem Durchsatz zu erzielen.


Lackapplikation:

Die Lackapplikation auf Lösemittel- oder Wasserbasis erfolgt mit modernster Technik unserer Partner. Flexible Farbwechselsysteme sind selbstverständlich Teil einer hochmodernen Anlage.


Folgende Prozesse werden nahtlos integriert:

– Entfetten / Reinigen
– Haftwassertrocknen
– Flüssig Lackapplikation
– Farbwechselsysteme
– Abdunsten
– Trocknungsöfen
– Kühlzonen
– Fördertechnik
– Robtik

Technische daten:

Grundlegende Komponenten:
– Ventilatoren
– Filtersysteme 
– Beheizung 
– Wärmerückgewinnung
– Befeuchtung
– Kühlung / Entfeuchtung
– Abluftnachbehandlung (z.B. RTO, Luftwäscher)

Materialien:
Stahl verzinkt
Stahl lackiert
Chromstahl 1.4307 und 1.4404
Kunststoffe wie PPs

Luftmengen:
Gemäss Norm DIN EN-16985

Filtersysteme:
– Grobstaubfilter ISO coarse 40% (G3)
– Maschinenschutzfilter ISO ePM10 50% (M6)
– Feinfilter ISO ePM1 70%
– Schwebstofffilter bis H14
– Luftwäscher

Beheizung:
– Elektrisch
– Heizwasser
– Gas direkt/indirekt
– Öl indirekt
– Thermoöl

Wärmerückgewinnung:
– Statische Plattenwärmetauscher (bis 65% Wirkungsgrad)
– Rotierende Wärmetauscher (bis 85% Wirkungsgrad)
– Sorbtionsregeneratoren (bis 85% Wirkungsgrad inkl. latenter Energie/Feuchte)
– KVS Systeme (bis 45% Wirkungsgrad)
– Wärmepumpen

Befeuchtung:
– Hochdruckbefeuchtung mit Osmosewasser
– Ultraschallzerstäubung
– Dampfbefeuchtung

Grossraum Lackierkabinen

Volle Flexibilität:

Durch die grossen Räumlichkeiten oder auch durch zonengesteuerte Zu-und Abluft erreichen wir alle Kundenbedürfnisse mit vollster Flexibilität.


Qualität:

Durch die Implementierung einer möglichen Bodenabsaugung sind auch die qualitativ hochstehendsten Anwendungen, wie zum Beispiel im Aerospace Bereich, umsetzbar. 


Wartungsfreundlich:

Auch die grössten Kabinen können mit einer optimalen Wartungszugänglichkeit optimal und benutzerfreundlich unterhalten werden.


Normensicher:

Entsprechend den gängigen EN-Normen werden auch diese Kabinen ausgelegt. 


Energieeffizient:

Innovation in der Energieeffizienz ist auch bei überdimensionalen Anwendungen entscheidend für tiefe Betriebskosten.


Schwerlastfähig:

Schwerlasten können bei Bedarf mit innovativen Förder- und Handlingssystemen sicher und genau für den Lackierprozess bereitgestellt werden. 

Technische daten:

Teiledimensionen:
Länge: 10m – 100m
Breite: 5m – 50m
Höhe: 3m – 10m

Applikationstechnik: 
– Wagner
– Graco
– Devilbiss
– etc.

Filtersysteme: 
– Trockenfiltersysteme mit dem e.Luterbach 3-fach Filtersystem
– Filter in der Seitenwand oder als Bodenabsaugung

Lüftungssystem:
– Kundenspezifische Lüftungsaggregate
– Energieeffizienz durch Wärmerückgewinnung
– Wählbare Heizsysteme

 

Automatisierte Pulverbeschichtung

Hoher Automationsgrad:

Von der automatischen Bauteileerkennung bis hin zur Beschichtung mittels
Lackierroboter sind uns keine Grenzen gesetzt.


Kompletter Prozess:

Eine automatisierte Pulverbeschichtungsanlage deckt den kompletten Prozess der Pulverbeschichtung ab. 


Totale Überwachung:

Mittels intelligentem MES-System können nach Bedarf alle gewünschten Prozesse überwacht
und rapportiert werden (auch mittels Remote).


Prozesssicherheit:

Prozesssicherheit in allen Bereichen ermöglicht einen hohen Qualitätsstandart,
auch bei heiklen Anwendungen.


Fördertechnik:

Prozessintegrierte Fördertechnik bringt die gewünschten Teile in der idealen Anordnung an die definierten Prozesse, um einen optimalen Workflow, mit möglichst hohem Durchsatz, zu erzielen.

Pulverkreislauf:

Die Pulverrückgewinnung erfolgt mit modernster Technik unserer Partner. Flexible Farbwechselsysteme sind selbstverständlich Teil einer hochmodernen Anlage.

Technische daten:

Übliche Dimensionen:
Länge: 1m – 10m
Breite: 0.1m – 2m
Höhe: 0.5m – 3m

Weitere Dimensionen können gerne besprochen werden.

Applikationstechnik: 
– GEMA
– Wagner
– MS
– Nordson

Integrierte Prozesse:
– Entfetten / Reinigen
– Haftwassertrocknen
– Pulverbeschichtung
– Pulverrückgewinnung
– Angelieren
– Pulvereinbrennofen
– Kühlzonen
– Fördertechnik
– Robotik
– etc.

 

Horizontale Pulverbeschichtung

Gewaltiger Durchsatz!

Mit der optimalen Bandbelegung kann die Anlage perfekt ausgenutzt und ein enormer Durchsatz erzielt werden.  


Komplett Modular:

Entsprechend den Werkstückdimensionen und den Anforderungen kann die Anlage in verschiedenen Details den Kundenbedürfnissen angepasst werden.

Innovative Absaugtechnik:

Die Reinigung der Bänder und Unterseiten der Werkstücke mittels innovativem Absaugsystem erzielt höchste qualitative Ergebnisse.

Bandtechnik:

Die inhouse produzierten Metallbänder im Bereich Pulverapplikation, sowie die übergaben auf die Ofenbänder mittels Messerkanten sind jahrelang erprobt und einzigartig auf dem Markt.

Pulverrückgewinnung:

Der Overspray auf dem Förderband wird komplett zurückgewonnen. Über modernste Technik der Pulveraufbereitung und Pulverapplikation unserer Partner sind wir auch auf diesem Gebiet auf höchstem technischen Niveau.

Ofentechnik:

Die Energieeffizienten Pulvereinbrennöfen sind meist elektrisch Betrieben und mittels IR-Boost ausgestattet. Auf Wunsch können die Öfen auch mit Gas oder Öl beheizt werden.

Reinigung:

Die Anlage kann auf Wunsch auch mit einer Reinigungsanlage mit Band ausgestattet werden. Kontaktieren Sie uns, ob auch Ihre Teile dafür geeignet sind.

Einmalige Anlagentechnik:

Die Tochtergesellschaft SFB AG entwickelte diese Anlagetechnik in den 90er Jahren und hat diese in den letzten 30 Jahren stetig weiterentwickelt. Die Anlagen sind global in verschiedenen Märkten im Einsatz.  

Technische daten:

Werkstückdimensionen:
ab D10mm

Durchsatz: 
bis zu 170 Millionen Teile pro Jahr / Schicht

Ausführungen: 
Parallel oder Duplex (über
2 Etagen)

Pulverapplikation: 
Gema / Wagner / Nordson

Einsatzgebiet: 
Weltweit in allen Märkten

Mögliche Werkstücke: 
– Ferritringe
– Magnetringe
– Nanokeramische Ringe
– Auswuchtgewichte
– Parksensorengehäuse
– Rohrschellen
– Miederware
– Sägeblätter
– Griffe
– Automotive allgemein
– Schüttgut allgemein

Produktionsintegration:
Integration von automatisierter Auf- und Abgabe, oder auch inline in die bestehende Produktion

Zu- und Abluftanlagen

Anwendungsbeispiele:

Vorbehandlung:

In den Vorbehandlungsanlagen entsteht Dampf, welcher auch als Schwade bezeichnet wird. Der Energiegehalt der Luft ist auf Grund der Feuchtigkeit sehr hoch. 
Meistens werden nur Abluftanlagen geplant. Die Kompensation durch Frischluft entfällt und die Energie geht ungenutzt über Dach weg. Der Unterdruck wird in der Halle ebenfalls nicht kompensiert.  

Lösung:
Korrosionsbeständige Plattenwärmetauscher oder KVS Systeme mit einer Zuluftanlage.

 

Pulverbeschichtung:

Wenn höchste Qualitäten verlangt werden, muss auch die Luft diese erfüllen. Dabei sind gleichbleibende Konditionen essentiell um den Prozess stabil zu behalten. 
Zu trockene Luft führt zu höheren Ausschusszahlen.

Lösung:
Hochdruckbefeuchtung und eine Zuluftanlage mit Kühlung.

 

Schweisserei:

Früher wurden sehr oft Absauganlagen mit Absaugarmen eingesetzt. Mittlerweile kann man sagen, dass diese zu wenig effizient genutzt werden und so den Mitarbeiter ungenügend vor den giftigen Stäuben schützt.  

Lösung:
Integrales Lüftungskonzept mit Quellzuluft an den Arbeitsplätzen und einer zentralen Absaugung mit Patronenfiltern. 

 

Lackieranlage:

Eine Lackieranlage für Fassdeckel hat einen sehr hohen Durchsatz an Fläche und somit an Lösemitteln. Die Anlage steht in einem Wohngebiet. Die Bestandsanlage hat eine thermische Nachverbrennung (TNV). Diese verbraucht aber Unmengen an Energie. 

Lösung:
Für die neue Anlage wurde eine regenerative thermische Oxidation eingeplant, kurz RTO.  Die RTO ist meistens autotherm und braucht keinen Zusatzbrennstoff. Die neue Anlage hat einen um 90% reduzierten Energieverbrauch. Zudem wurde die Bestandsanlage ebenfalls an die neue RTO angeschlossen.

Technische daten:

Grundlegende Komponenten:
– Ventilatoren
– Filtersysteme 
– Beheizung 
– Wärmerückgewinnung
– Befeuchtung
– Kühlung / Entfeuchtung
– Abluftnachbehandlung (z.B. RTO, Luftwäscher)

Materialien:
Stahl verzinkt
Stahl lackiert
Chromstahl 1.4307 und 1.4404
Kunststoffe wie PPs

Luftmengen: 2’000 – 260’000 m³/h

Temperaturen: -20 bis 300 °C

Filtersysteme:
– Grobstaubfilter ISO coarse 40% (G3)
– Maschinenschutzfilter ISO ePM10 50% (M6)
– Feinfilter ISO ePM1 70%
– Schwebstofffilter bis H14
– Luftwäscher

Beheizung:
– Elektrisch
– Heizwasser
– Gas direkt/indirekt
– Öl indirekt
– Thermoöl

Wärmerückgewinnung:
– Statische Plattenwärmetauscher (bis 65% Wirkungsgrad)
– Rotierende Wärmetauscher (bis 85% Wirkungsgrad)
– Sorbtionsregeneratoren (bis 85% Wirkungsgrad inkl. latenter Energie/Feuchte)
– KVS Systeme (bis 45% Wirkungsgrad)
– Wärmepumpen

Befeuchtung:
– Hochdruckbefeuchtung mit Osmosewasser
– Ultraschallzerstäubung
– Dampfbefeuchtung

 

Staubabsauganlagen

Anwendungsbeispiele:

Metallverarbeitung:

In einer grossen Halle werden Bauteile geschweisst und geschliffen. Die Halle war komplett schwarz von Metallstaub, welcher sich über Jahrzehnte angesammelt hat, obwohl man dezentrale Absauganlagen hatte.
In der Mitte befindet sich ein Weg für den Materialfluss. 

Lösung:
Die Halle wurde gereinigt und eine Zwischendecke unterhalb vom Fachwerk eingezogen. Die Luft wird seitdem an den Fassaden abgesogen, mit einem Patronenfiltersystem gereinigt und in Kombination mit einer Zu- und Abluftanlage mit frischer Luft versehen.

 

Holzfenster:

Die Holzrahmen und Holzfenster werden nach dem Fluten leicht angeschliffen um die aufstehenden Fasern zu brechen. In der Regel wurden dazu die Fenster liegend auf Böcken geschliffen. Der Staub wurde nicht zentral abgesaugt, sondern in der Fabrikation verteilt.

Lösung 1:
Das komplette Gehänge bleibt vor einer Absaugwand stehen. Die Wand kann zum Bauteil hin bewegt werden. Die Arbeit erfolgt ergonomisch am vertikalen Rahmen. Der Staub wird abgeführt und über einen HEPA Filter wieder in den Raum zurück geführt.

Lösung 2: 
Das gleiche Prinzip wie bei Lösung 1, aber das Gehänge wird kontinuierlich bewegt.

 

Schweisserei:

Früher wurden sehr oft Absauganlagen mit Absaugarmen eingesetzt. Mittlerweile kann man sagen, dass diese zu wenig effizient genutzt werden und so den Mitarbeiter ungenügend vor den giftigen Stäuben schützen.  

Lösung:
Integrales Lüftungskonzept mit Quellzuluft an den Arbeitsplätzen und einer zentralen Absaugung mit Patronenfiltern. 

 

Orthopädietechnik:

In der Orthopädietechnik wird viel mit Gipsmodellen und Kunststoffen gearbeitet. Während dem Arbeiten entsteht viel Staub und es werden auch Lösemittel benutzt.
Das neue Gebäude ist als Minergie Plus Haus geplant und somit sind nur minimale Luftmengen möglich.

Lösung:
– Umluftfiltersystem für Stäube und Kunststoffpartikel
– Entlüftete Arbeitsplätze für den Umgang mit Lösemittel inkl. Lüftung und Aktivkohlefilter
– Schränke mit integrierter Absaugung und EI90
– Kleine Lackierbox für kleine Lackierarbeiten


Technische daten:

Grundlegende Komponenten:
– Ventilatoren
– Filtersysteme 
– Beheizung 
– Wärmerückgewinnung

Materialien:
Stahl verzinkt
Stahl lackiert
Chromstahl 1.4307 und 1.4404

Luftmengen: 2’000 – 80’000 m³/h

Temperaturen: üblicherweise Raumtemperatur

Filtersysteme:
– Feinfilter ISO ePM1 70%
– Schwebstofffilter bis H14
– Aktivkohle

Beheizung:
– Elektrisch
– Heizwasser
– Gas direkt/indirekt
– Öl indirekt
– Thermoöl

Wärmerückgewinnung:
– Statische Plattenwärmetauscher (bis 65% Wirkungsgrad)
– Rotierende Wärmetauscher (bis 85% Wirkungsgrad)
– Sorbtionsregeneratoren (bis 85% Wirkungsgrad inkl. latenter Energie/Feuchte)